Rollout von edoo.sys RLP gestartet

Ministerin Dr. Stefanie Hubig

Ein wichtiger Meilenstein ist erreicht: Mit der Kickoff-Veranstaltung für die Schulen des ersten Clusters begann am 2. November der Rollout der neuen landeseinheitlichen Schulverwaltungssoftware für Rheinland-Pfalz.

Insgesamt 3 Jahre wird es dauern, bis die rund 1600 Schulen aller Schularten die neue Software nutzen können. Für die Einführung werden die Schulen in insgesamt 21 Cluster zu je 60 bis 70 Schulen zusammengefasst. Für die Schulen eines Clusters werden zunächst in einer Kickoff-Veranstaltung die Schritte des Einführungsprozesses und die Unterstützungsangebote erläutert, und die Schulen erhalten wichtige Hinweise zur Übernahme ihrer Daten aus der bisher genutzten Software in das neue Programm edoo.sys RLP.

 

Je zwei Vertreterinnen und Vertreter aus jeder Schule des 1. Clusters waren am 2. November nach Schloss Waldthausen gekommen, zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern der ADD, des Ministeriums und natürlich des SVP-Teams.

Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig erläuterte in ihrem Grußwort noch einmal, warum eine landeseinheitliche Software sinnvoll und notwendig ist. Sie lobte die Entscheidung, die Ziele für diese Software hoch anzusetzen und dankte dem SVP-Team und allen mitarbeitenden Lehrerinnen und Lehrern für ihr Engagement und ihre qualifizierte Arbeit. Und sie erinnerte daran, dass das Oberstufenmodul sich schon 3 Jahre in Folge an rund 100 Schulen bewährt habe und dass einige berufsbildende Schulen schon ihre Statistik mit dem neuen Programm abgeben konnten.

Ralf Schneider, Vorstand der ISB-AG, die mit der Entwicklung der Software beauftragt ist, zeigte sich erfreut über den erreichten Stand des gemeinsamen Projekts. Er lobte die professionelle Arbeit des rheinland-pfälzischen Teams und die gute und enge Kooperation, die im Laufe der Zeit gewachsen ist.

Nach den Grußworten gab der Projektleiter Thomas Wollenweber einen Überblick über die Architektur des Gesamtsystems.

Referenten

Den Hauptteil der Veranstaltung bildete eine ausführliche Erläuterung des Prozesses der Altdatenübernahme, die von Heidrun Pietsch-Meister verständlich und mit vielen konkreten Beispielen präsentiert wurde. Ein Ausschnitt aus einem der Erklär-Videos zeigte den Teilnehmenden, dass sie auch mit schwierigeren Vorgängen nicht allein gelassen werden. Diesen Aspekt griff Oliver Bischof in seinem Schlussreferat auf, in dem er alle Unterstützungsangebote für den Prozess der Software-Einführung erläuterte.

Bei einem kleinen Mittagsimbiss bestand anschließend noch die Gelegenheit zum Gedankenaustausch untereinander und mit den Mitgliedern des SVP-Teams

Teilnehmer 1

Teilnehmer bei der 1. Kickoff Veranstaltung

Teilnehmer 2

Teilnehmer bei der 1. Kickoff Veranstaltung